Liebe Freundinnen und Freunde des AWO Kreisverbandes Koblenz Stadt,
sehr geehrte Damen und Herren,

 wer hätte Anfang des Jahres 2020 gedacht, dass sich ein Jahr so ganz anders entwickeln kann. Wer hätte gedacht, dass sich auf einmal alles ändert?

 Wer hätte daran gedacht, dass wir eine Sparkasse oder Bank mit Maske betreten, dass wir uns nicht mehr per Handschlag begrüßen, dass wir uns nicht mehr auf Festen und Veranstaltungen versammeln?

 Das erste Corona- Jahr liegt hinter uns und wir alle hoffen, dass es bald einen Impfstoff gibt, damit wir wieder unbeschwerter miteinander umgehen können.

 Bei Ihnen allen bedanke ich mich dafür, dass Sie trotz Corona, der AWO die Treue gehalten haben, auch wenn in den AWO-Ortsvereinen nur wenig Aktivitäten stattfinden konnten.

 Bei den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des AWO-Kreisverbandes bedanke ich mich dafür, dass die meisten unserer Einrichtungen weiter laufen konnten. Unser Menueservice hat auch in Corona-Zeiten warmes Essen in viele Haushalte gebracht, unser mobiler soziale Dienst hat weiter Menschen geholfen, die dringend darauf angewiesen sind. Das Sophie-Schwarzkopf-Haus und das Übernachtungsheim waren weiter geöffnet.

Auch der Garten- und Landschaftsbau ist immer noch gut gefragt.  Das Unikate-Kaufhaus war eine zeitlang geschlossen, so wie alle Kaufhäuser.

 Auch die Stadtranderholung hat stattgefunden, obwohl es schwierig war einen passenden Ort für die AWO zu finden, da am Fort Asterstein  gebaut wird. Aber in der Goetheschule konnten dann 6 Wochen lang pro Woche 80 Kinder von dem bewährten Team  betreut werden.

 Ich wünsche Ihnen  allen für das nächste Jahr viel Gesundheit und halten Sie Abstand und ich hoffe, dass wir uns im laufe des Jahres bei der einen oder anderen Veranstaltung wiedersehen dürfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Christiane Heinrich-Lotz

AWO-Kreisvorsitzende Koblenz-Stadt