Neuer spektakulärer Fall für die AWO-ErmittlerInnen

Nachdem die JumiorermittlerInnen der AWO im vergangenen Jahr einen kniffligen Fall in der Jugendherberge in Rüdesheim aufklären konnten ist wieder einmal das Ermittlungsgeschick gefragt. In den Winterferien 25.02. – 01.03.2019 führt uns ein historischer Fall in die Jugendherberge nach Kaub.

Mit viel Spiel, Spaß und Spannung werden die acht-/ bis zwölfjährigen Juniorermittler der AWO diesen kniffligen Fall bestimmt lösen.

Das Ermittlerteam braucht dringend Verstärkung.

Anmeldeschluss ist der 15.02.2019.

 

Hier finden Sie unsere Anmeldeunterlagen für das Jahr 2019

 


 

 

Rückblick

 


 

 

 

Spektakulärer Fall für die AWO-ErmittlerInnen

Die Oster-Krimi-Woche in der Jugendherberge Rüdesheim

Rüdesheim. Am Mittwoch, den 04.04.2018 kam es in der Jugendherberge Rüdesheim zu einem spektakulären Diebstahl. oder war doch nur alles ein Spaß?

Am Tag zuvor wurden die zwölf TeilnehmerInnen, zwischen 8 und 13 Jahren, zu AWO-JuniorermittlerInnen ausgebildet. Ausbildungsinhalte waren u.a. das Sichern von Tatorten und Beweisen, Geheimschriftenanalyse, Zeugenbefragung und Observation. Die Abschlussprüfung fand in den Abendstunden am Lagerfeuer statt. Hier wurden die angehenden JuniorermittlerInnen mit Hilfe einer eigens für die Prüfung geschriebenen Kurzgeschichte des Autors Joe Schmelzer geprüft. Alle bestanden mit Bravour.
Als dann am Mittwoch einer der betreuenden Seniorermittlerinnen wertvolle Ohrringe, die bereits seit Generationen in der Familie weitervererbt werden, gestohlen wurden, nahmen die frisch gebackenen AWO-JuniorermittlerInnen sofort die Ermittlungen auf.
Tatort begutachten, Beweise sichern und auswerten, Zeugen befragen, Verdächtige verhören. Es entwickelte sich zu einer kniffligen und aufregenden Jagd nach dem Täter. Mit viel Spaß und Akribie lösten die ErmittlerInnen unzählige Rätsel, sicherten immer mehr Beweismittel und konnten am Ende den Fall lösen und den Täter überführen. Während der abschließenden Gerichtsverhandlung wurde das ganze Ausmaß des Falles aufgedeckt. Täter und Opfer waren ein und die selbe Person. Nach einem bewegenden Geständnis konnten die anwesenden ErmittlerInnen das Motiv der Tat gut nachvollziehen. Dennoch wurde die Angeklagte vom hohen Gericht verurteilt. Sie musste jedem Beteiligten ein Eis spendieren. Strafe muss sein.

Abends wurde dann so richtig gefeiert. Disco in der Jugendherberge.
Am Freitag ging es dann wieder nach Hause.
In Kooperation mit dem Offenen Kanal Koblenz wird das Ganze als Film miterlebbar.